Kurzarbeit

 
Kurzarbeiter nicht vergessen
03.04.2020

Kurzarbeitergeld jetzt erhöhen

Forderung der SPD in Berlin und Düsseldorf erhören

Kurzarbeit geht für die Beschäftigten oft mit erheblichen Einkommenseinbußen
einher. Arbeitnehmer erhalten zwischen 60 und 67 Prozent ihres Nettogehalts.

Die Forderung des SPD-Bundesarbeitsministers Hubertus Heil und Thomas Kutschaty,
Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion in NRW das Kurzarbeitergeld auf 80 bzw.
87 Prozent aufzustocken werden bis dato weder in Berlin, noch von der NRW-Landes-
regierung erhört.

Heil benötigt einen Kabinettsbeschluss und Kutschaty das Einsehen von Minister-
präsident Laschet.

Der Bundesarbeitsminister wollte gemeinsam Lösungen finden, um Lohnlücken
abzufedern – Arbeitsgeber und CDU weigerten sich jedoch, das Arbeitslosengeld
aufzustocken.

Im Rahmen eines zweiten Hilfspakets überlegt die SPD nun, Unternehmen weiter zu
entlasten und im Gegenzug sollen die Unternehmen sich an einer Aufstockung des
Kurzarbeitergeldes beteiligen. Bislang erhalten sie in der Corona-Krise auch die
Sozialversicherungsbeiträge für ihre Beschäftigten von der Bundesagentur für Arbeit
erstattet. Das sorgt vor allem bei Gewerkschaften für berechtigte Kritik.
Sie fordern eine zumindest anteilige Weitergabe der Beiträge an die Mitarbeiter,
um so deren Kurzarbeitergeld zu erhöhen.

Und nicht vergessen: Weniger Gehalt, weniger Rente.

Für die Herausforderungen von heute und besonders von morgen braucht das Land
weiterhin sozialdemokratische Lösungen ist sich die SPD-Fraktion einig.



Petra Klimek  
 

Aktuelles

12.07.2020
Bürgertelefon


Liebe Bürgerinnen und Bürger,


in der... Den Kompletten Text anzeigen

11.07.2020
Bürgertelefon
SPD-Bürgertelefon geschaltet Samstag mit Rüdiger Billeb Das Bürgertelefon der... Den Kompletten Text anzeigen

08.07.2020
Baden verboten
Zaun am Seepark SPD-Fraktion hat Fragen Die Sommerferien haben begonnen und die... Den Kompletten Text anzeigen

Alle aktuellen Meldungen anzeigen
Drucken Versenden