Sommerfraktion im Coldinne-Stift

 
Sommerfraktion im Coldinne-Stift
24.08.2018

SPD-Sommerfraktion im Coldinne-Stift

Pflegeversicherung greift zu kurz

Die SPD-Fraktion war am vergangenen Montag im Coldinne-Stift und hat sich vor Ort vom
Geschäftsführer Herrn Lammers und dem Pflegedienstleiter Herrn Gülen ausführlich über
das gesamte Spektrum der Pflege und deren Problematik informieren lassen.


SPD-Sommerfraktion - Dritter von links: Andreas Lammers - Erster von rechts: Yasar Gülen

Die gesetzliche Pflegeversicherung sieht sich mit der Problematik einer immer älter
werdenden Generation konfrontiert. Mit den vorhandenen Einrichtungen und dem gegebenen
Personal ist dieser Bedarf kaum noch zu decken. Damit ist das Kernproblem der Pflege im
Alter umrissen, das im Kontext mit der „Kostenbegrenzungsposition“ der Pflegeversicherung
steht. Schon jetzt fehlen allerorten Pflegepersonal und Pflegeplätze.

Und dieses Problem wird sich in Zukunft noch deutlich verschärfen. 300.000 Pflegekräfte
werden laut Prognosen des Deutschen Pflegerats bis 2030 fehlen, davon allein 200.000 in
der Altenpflege. Damit nicht genug: Es fehlen auch Pflegeplätze, vor allem Kurzzeitpflege-
plätze, damit „ambulant vor stationär“ nicht zum unerfüllten Slogan wird. Der Bedarf nach
diesen Plätzen steigt jedes Jahr an, aber die Hilfe, die dafür benötigt wird, wird den
pflegenden Angehörigen nicht ausreichend gewährt. Die solitäre Kurzzeitpflege ist Mangelware,
weil die Träger die Kosten unter den jetzigen Rahmenbedingungen finanziell nicht decken
können. Das zu ändern ist Aufgabe des Gesetzgebers.

Andrea Lammers, Geschäftsführer der Comunita SeniorenhäuserAuf die Frage, was ins System Pflege einfließen
muss, um den laufenden Betrieb zu erhalten,
antwortet Herr Lammers, dass die Modell-
rechnungen Konflikte zwischen Pflege und
Krankenkassen herstellen. Es gibt zu viele
Schnittstellen. „Entweder müssen höhere Beiträge
her oder eine Optimierung im System vorgenommen
werden“. Aus sozialpolitischer Sicht besonders
kritikwürdig ist, dass – anders als in der
„Gesetzlichen Krankenversicherung“ – für die
Leistungen keine automatische Regeldynamisierung
vorgesehen ist und entsprechende Anpassungen
jeweils gesondert vom Bundestag zu beschließen
sind. So sind die tatsächlichen Aufwendungen für
professionelle Pflege in der Regel höher als die
Leistungen der Pflegeversicherung. Soll auf einen
Systemwechsel verzichtet werden und stattdessen
die bestehende Pflegeversicherung in weiter-
entwickelter Form Kern des Sicherungssystems
bleiben, müssen deren Leistungen dynamisiert
werden. Dazu sind weitere Finanzmittel nötig
auch, um der Kurzzeitpflege gerecht werden zu
können. Dies bestätigt der Fraktionsvorsitzende
Michael Haustein, der selber in der Branche
tätig ist.
Andrea Lammers, Geschäftsführer der Comunita
Seniorenhäuser

Herr Gülan, Pflegedienstleiter des Altenheims mahnt in diesem Kontext an, dass die Wert-
schätzung des Pflegeberufes auch daran zu erkennen ist, dass Altenpfleger im Schnitt bis zu
30 Prozent weniger verdienen als Krankenpfleger. Ein examinierter Altenpfleger bekommt nur
unbedeutend mehr als ein Helfer in der Krankenpflege, obwohl dessen Ausbildung kürzer ist.
Diese Lohnlücke zwischen Alten- und Krankenpflege muss dringend geschlossen werden. Mit dem
Gesetz zur Reform der Pflegeberufe, wird der Grundstein für eine zukunftsfähige und qualitativ
hochwertige Pflegeausbildung für die Kranken-, und Altenpflege gelegt. Zum Abschluss der
Ausbildung wird eine Qualifikation in eine der beiden genannten Richtungen folgen. Bei den
Vergütungen der verschiedenen Berufszweige ist schon jetzt vorhersehbar, für welchen Zweig
sich die Absolventen entscheiden werden.

Von links: Yasa Gülen, Lydia Müller, Martina Meier
Im Coldinne-Stift selber zeichnet sich die Wertschätzung für die Mitarbeiter durch viele
Faktoren aus. So bietet das Haus ihren Mitarbeitern u.a. leistungsgerechte Bezahlung mit
Zuschlägen an, überdurchschnittlicher Vergütung, vielfältige interne und externe Fort- und
Weiterbildungsmöglichkeiten und ein umfangreiches Mitarbeiter-Bonus-Programm mit facetten-
reichen Vergütungen.

Petra Klimek
 
 

Aktuelles

13.06.2019
Bürgertelefon
SPD-Bürgertelefon geschaltet Samstag mit Rüdiger Haag
Das Bürgertelefon... Den Kompletten Text anzeigen

07.06.2019
Verkehrsleitsystem
Antrag i.S. intelligentes Verkehrsleitsystem
Die SPD-Fraktion stellt für den Rat am... Den Kompletten Text anzeigen

07.06.2019
Klimanotstand
Antrag i.S. Klimanotstand

Die SPD-Fraktion hat für die Ratssitzung am... Den Kompletten Text anzeigen

Alle aktuellen Meldungen anzeigen
Drucken Versenden